Freitag, 2. Dezember 2016

Schon ieder auf den letzten Drücker;

Auch mit meiner Dezember-Tasche vom Sew-Along-2016 bin ich wieder reichlich spät dran:tzzz


Das Thema für den November lautete: mein eigener Taschenschnitt****

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die Tasch schon sehr bald, also Anfang November genäht habe. Ich habe sie dann auch auf Fb bei SchnucksetippelBeZaubert gezeigt. Warum sie es allerdings erst so spät hier auf den Blog und zu Katharina  geschafft hat, ich weiß es nicht;grins

Hier ist nun also mein Beitrag für den Taschen-Sew-Along 2016





Wo ich den Taschenstoff gekauft habe, kann ich leider nicht mehr sagen; er ist nämlich gut abgelagert*** Die Tasche besteht aus zwei gleichgroßen Rechtecken,für den Boden habe ich 8cm breite Ecken rausgeschnitten. Die Tasche ist ausgefüttert und verstärtk. Ferner habe ich einen Schlüsselfinder und eine Innentasche eingenäht.

Das Kuntleder für den Boden habe ich bei Aladina gekauft. Ich habe es schon für mehrere Taschen verwendet; es lässt sich super nähen.

Da ich gerne jeden Stoff bis auf den letzten Rest verarbeite, habe ich noch nach der fast neuen Stickdatei von Regenbogenbuntes noch ein Täschchen genäht. Hier habe ich nicht alle Sequenzen gesickt, denn auf dem eh schon bunten Stoff wären die Crochets unter gegangen.



Jetzt werde ich die Tasche malganz schnell zu greenfietsen schicken:-))))

Das Thema für den Dezember lautet übrigens ausgehfein. Da steh ich echt auf dem berühmten Schlauch. Da ich aber bis jetzt jeden Monat eine Tasche verlinken konnte, wird mir doch hoffentlich ein Gedanke kommen****

Meine lieben,
ich wünsche euch ein schönes Wochenende
herzliche Grüße Barbara

Mittwoch, 30. November 2016

Wie fange ich heute an**

 Nach so einen Post wie gestern, ist es heute für gar nicht so einfach den Einstieg für meine heutigen Zeilen zu finden.

Darum als erstes mal:

Einen wunderschönen guten Morgen***

Dass das Thema Depression ein wichtiges aber auch leider noch immer totgeschwiegenes Thema ist, zeigen mir eure Reaktionen auf meinen gestrigen Post.

Ich habe viele Mails erhalten;;;;denn offen im Blog wollen nur Wenige schreiben. Das ist OK.

 Ich möchte mich aber ganz herzlich für die lieben Worte und  Wünsche bedanken, die ich erhalten habe.

Ebenso möcht ich allen anderen die auch an dieser hinterfotzigen Krankheit (so, nun habe ich es doch ausgesprochen;kicher) leiden, wünschen, dass sie den richtigen Weg für sich finden****

So, damit wollen wir dies unlustige Thema mal wieder für ein Jahr in die Schublade legen.

Ich habe euch ja bereits am Montag und auch gestern Beispeile aus der neuen Datei von Susalabim zeigen. Die Datei wird es ab Freitag bei Sonja im Kunterbunt-Design-Shop geben.


Mein allererster Gedanke war es natürlich ein Kissen zu nähen. Weil die kleinen Wesen aber so herzig und so überaus schnell zu sticken sind, sind gleich zwei Kissen entstanden.

Über diese Kissen dürfen sich im nächsten Jahr zwei kleine Mädels freuen*****

Da ja die Enkeline nun schon ganz neugierig schaut,was alles so um sie rum passiert, liegt sie sehr gerne unter einem Spielebogen.
So kam mir die Idee einer Spieluhr.
Dank Klettverschluss konnte ich das Spielherz ganz einfach anbringen.


Gestickt habe ich auf Cordstoff, das ging super, dann einfach die Spieluhr in "den Bauch" gelegt. Füllwatte drumherum und fertig****

Heute stehen einige Arztbesuche auf dem Plan; der "schwarze Hund" wie Paula so schön sagt, muss in die Knie gezwungen werden.

Vor einiger Zeit habe ich mir von Nina das Ebook Frau Madita gekauft, mal schaun, ob ich es diese  Woche damit zu Rums schaffen werde****

ich wünsche euch nun einen schönen Tag
herzliche Grüße Barbara

Montag, 28. November 2016

Das Leben ist kein Ponyhof***

Warum fällt mit gerade dieser Spruch für meinen heutigen Post ein???

Warum lese ich gerade heute folgendes:
 Warum hast du Depressionen? Das Leben ist doch schön!!!!Warum hast du Asthma? Gibt doch genug Luft zum Atmen!!!!

Vielleicht, weil es mir gerade nicht besonders gut geht und wir überlegen ob ich wieder für einige Zeit in einer Klinik Kraft tanken sollte.

Lustig, denn vor gut einem Jahr habe ich ja den Post über meine Krankheit geschrieben. Noch heute bekomme ich Mails mit Anerkennung für meinen Mut offen zu meinen Depressionen zu stehen. Ich bekomme auch viele Mails mit Genesungswünsche. Obwohl ich jede!! Mail beantworte, möchte ich mich an dieser Stelle auch nochmals ganz herzlich bedanken****

In den vergangenen Wochen bin ich über so einiges Post`s gestoßen in denen sich Bloggerinnen zu ihrer Krankheit bekennen: zum schwarzen Hund wie eine ganz Liebe "ihren Feind" bezeichnet. Es ist schön, dass wir zu diesem wunden Punkt in unserem Leben stehen, dass wir uns nicht mehr schämen, eine Krankheit zu haben, die noch immer von den meisten Menschen belächelt wird.

Ob ich meine Krankheit; eigentlich ist es ja nicht nur meine Krankheit, sondern beschäftigt/nervt  auch meine Familie (und den Freundeskreis, der deutlich aber leider kleiner geworden ist, denn ich habe "aussortiert; wer ist mir gut und wer ist mir schlecht gesonnen) als Feind bezeichnen möchte, sei mal dahin gestellt. Die Depressionen als auch die ganzen anderen Begleiterscheinungen die sich mit an mich geheftet haben, sind ein Teil von mir. Es ist kein schöner Teil, aber es ist nun mal so. Das kann man drehen und wenden, es wird immer so sein. Manchmal geht es besser, dann wieder schlechter.
´
Aktuell ist es halt wieder besonders schlimm. Da ich auch die Gründe kenne, warum die Couch gerade wieder mein bester Freund ist und die Sporttasche, die schon fertig gepackt im Wohnzimmer steht so gar nicht nach mir ruft, bin ich auch hoffentlich in der Lage gezielt daran zu arbeiten, dass im Hause Schnucksetippel wieder die Sonne scheint.

Als ich gestern mit meiner Freundin telefoniert habe, erzählte sie mir von einem jungen Mann. Dieser ist gerade 25 Jahre alt und leidet an Knochenkrebs. Erst kürzlich  wurde im ein Teil seines Beines abgenommen, weil es vom Krebs zerfressen war:-))) Dieser junge Mann sitzt nun im Rollstuhl und arbeitet hart an sich, denn er will bald wieder laufen können. Er jammert nicht, ist immer gut gelaunt und motiviert. Er weis, dass nicht ER den Krebs besiegen wird, sondern der Krebs IHN.

Auch jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, bin ich dankbar. Ich bin dankbar, dass ich NUR Depressionen habe. Ich muss nicht sterben, wie dieser junge Mann. Ich darf leben!!! Ich werde auch dieses Mal aus meinem schwarzen Loch "rauskraxeln".

Wie sagte mein Mann,  (dass ich den besten Mann des ganzen Universum habe, brauch ich nicht zu erwähnen) du MUSST leben, du hast zwei tolle Enkelkinder!!!!!!!!!!!!

Ja das habe ich, ich habe zwei wundervolle Enkelkinder, ich habe einen tollen Sohn und Tochter und auch meine Schwiegertochter ist die Richtige****

Ich bin ja nicht der Dekomensch und ich muss auch gestehen, dass ich es mir keine Freude bereitet die Wohnung immer nach den Jahreszeiten zu dekorieren. Momentan erschlägt es mich gerade, dass ich so viele Andventskränze bestaunen darf (ich möchte niemanden verärgern)

Ab Freitag gibt es bei Kunterbunt-Design eine neue Stickdatei. Gestern habe ich euch ja schon einen kleinen Einblick gegeben.
Heute zeige ich euch ein Herz; bestickt mit einer weiteren Fee. Dies Herz findet in meinem Wintergarten Platz. Ich finde es soooo schön****
So zart, so filigran gestickt, die Möglichkeiten, die "Feen" in Szene zu setzen sind unbegrenzt.
Bald ist mein altes Leinen aufgebraucht:grins


Heute habe ich euch mal wieder so richtig voll getextet, es war gar nicht so geplant, doch meine Finger waren heute so flink und die Zeilen die ich geschrieben habe, sind einfach so von alleine entstanden:-)))

vielleicht kann ich mich heute doch aufraufen und mal wieder meinem Fitness-Studio einen Besuch abstatten****Wie gesagt, die Tasche ist ja schon gepackt

Ich wünsche euch einen schönen Tag und bedanke mich fürs Lesen
herzliche Grüße Barbara