Dienstag, 2. Juni 2015

Ich gebe meinen Senf dazu***

Kennt ihr dieses Sprichwort????

Es bedeutet:

Eine Redewendung, die ausdrückt, dass sich eine dritte Person (meist unerwünscht) in ein Gespräch einmischt und ihren Teil dazu beiträgt.


Ich habe nun auch meinen Senf dazu gegeben; oder besser gesagt;  ich habe ihn selbst gemacht*****

Schon lange Zeit war es mein Vorsatz endlich mal Senf selbst zu machen. Nach dem Rezept musste ich gar nicht lange suchen. In einem Buch über bayerische Bräuche im Jahresverlauf wurde ich fündig.

Ich sag euch jetzt was.
Senf machen ist sooo einfach und der schmeckt sooo gut!!!

Mit 1000% Sicherheit behaupte ich hier und jetzt, dass ich nie mehr welchen kaufen werde. Und weil ich so stolz über mein "Meisterwerk" bin, möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Die Zutaten bekommt ihr in dem Geschäft für das ein bekannter Koch als Frau Werbung macht;-)))


Natürlich habe ich  meiner Familie und im Freundeskreis Kostproben verschenkt. Für den Moment sieht es so aus, dass ich der offizielle Haus-und-Hofliferant für Senf werde;kicher***


Ich wünsche euch eine schöne Woche,
herzliche Grüße Barbara

P.S heute werde ich noch Hollunder-Apfel-Gelee einkochen***

noch schnell zum Creadienstag wandern, hätte ich fast vergessen

Kommentare:

Bärbel hat gesagt…

Das hört sich lecker an. Habe ich mir gleich mal ausgedruckt.
...und wo kann ich jetzt Geschmacksproben bestellen ???
LG Bärbel

glückszaubermädchen hat gesagt…

Wow, was für eine tolle Idee! Senf wollte ich immer schon einmal selbst machen, aber bisher hatte ich noch kein passendes Rezept - der "weltbeste" Senf wäre da das Ausprobieren auf jeden Fall wert, deshalb dankeschön fürs Zeigen!
Liebe Grüße,
Sarah

Pe-Twin-kel hat gesagt…

Hallo,
Das hört sich lecker an, muss mann den Senf nach dem Durchziehen noch pürieren oder so? Wegen der Zwiebel?
Liebe Grüße,
Petra