Mein Mann hatte Urlaub....

und so habe ich die letzten zwei Wochen sehr (extrem) wenig, Zeit in meinem Nähkammerl verbracht***

Wir haben die wunderschönen Herbsttage genossen und sind sehr viel gewandert. Unsere bayerische Heimat bietet uns ja so Einiges an Sehenswürdigkeiten und leichten Wanderwegen.

Wir haben die Burg in Stein an der Traun besichtigt, waren im Bauernhausmuseum in Großgmain. Ok,  das Museum liegt in Salzburg; doch wir wohnen ja ziemlich nahe an der Langesgrenze zu Österreich.

Haben eine Werksführung in der Schokoladen-Fabrik Dengl in Rott/Inn mitgemacht. Hierzu kann ich nur sagen:Schokoladenschock pur!!!!!!!!!!!!!

Sehr gut haben uns auch ausgedente Wanderungen in die "Berge" gefallen.

Meine Freundin Bellaina, wohnhaft im "KONGO" haben wir ebenfalls besucht bevor wir uns ein paar Tage Auszeit in einem wunderschönen Hotel im bayerischen Wald genommen haben***

Damit das hervoragende Essen, welches wir im Hotel benossen haben sich nicht zu sehr an die Hüpften hat krallen können, sind wir im Arbergebiet auch einiges an Kilometer maschiert.

Ihr seht, im Hause Schnucksetippel ging es rund:-)))

Dazwischen durfte ich noch auf der Ottobrunner-Dult meine genähten Kleinigkeiten an den Mann/die Frau bringen.

Da ich meinem Mann beweisen wollte, dass ich sehr gut OHNE HANDY sein kann, war ich in den letzten zwei Wochen nicht oft im Netz. Das heißt aber auch, dass ich nie mein Handy bei mir hatte und daher die herrlichen Landschaften nicht  fotografieren konnte:tzzzz

Sehr gerne hätte ich euch mit ein paar Bildern teilhaben lassen, was mich in den letzten Tagen sehr glücklich gemacht hat:-)))

Ich versprechen euch aber, vom nächsten Urlaub  (oder vielleicht schon von der nächsten Wandertour) wird es wieder Bilder geben****

Einige Bilder habe ich aber troztdem noch zum Zeigen:
Meine Schwiegermutter hat mir gelernt, wie man Schuxen macht. Das ist echt einfach, probiert es mal aus.
Ihr müsst einen Hefeteig machen. Jeweils 500 Gramm Weißmehl und Roggenmehl, 1 Hefe, 3 El. Salz, 1 Kg Quark, ca. 180 ml Milch.

Das wird ein strenger Teig. Ihr müsst aber erst ein "Dampferl" machen,nach einer halben Stunde den Teig verkneten und wieder eine halbe Stunde ruhen lassen. Nun dreht ihr kleine Kugeln, (ca. 47) die ihr wieder einige Zeit ruhen lasst, bevor ihr sie dünn zu Fladen ausrollt. Jetzt könnt ihr die Schuxen im schwimmenden Fett (Buttaris und Butterschmalz) ausbacken. Legt sie nach dem Backen kurz auf ein Blatt Küchenrolle, so kann etwas Fett aufgesogen werden.

 Nun könnt ihr die Schuxen genießen; Ein Traum!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe übrigens noch Zwetschgen frisch gesammelt und sofort Marmelade gekocht.

 Einen Teil habe ich noch eingefroren, da wird es demnächst im Hause
 Schnucketippel "Zwetschgendatschi" geben.

Über meinen Besuch bei Buttintte möchte ich nicht viel sagen.
Wir waren nämlich ganz in der Nähe auf Besuch bei Verwandten, als ich meinem Mann vorschlug auf dem Nachhauseweg kurz bei der Butti vorbeizufahren, da ich mir dann Zackenlitzte kaufen könnte.
Das hätte ich so nicht sagen sollen, denn ich DURFTE nur zu dem Regal in dem die Zackenlitze lag;grrrr

Ein wenig Zeit habe ich mir dann aber zwischenzeitlich doch noch genommen um für die Enkeline ein paar neue Shirts zu nähen***
Habe ich schon erwähnt, dass ich mich am Riemen halten muss, dass ich nicht nur für die kleine Madame zu nähen:-))))

Boa, das wird aber heute ein langer Post. Ich bin nun aber schon fast am Ende=====denn ich will heute unbedingt noch eine Kugeltasche nähen.
  Den Alpenliebe-Stoff habe ich schon zugeschnitten.


In diesem Sinne werde ich mich jetzt sofort in mein Nähkammerl verziehen und zum Nähen beginnen.

Ich wünsche euch eine schöne RestWoche,
herzliche Grüße Barbara





.



Kommentare